Was bin ich?

Die drei Berufe Autor, Journalist und Texter stehen auf der Visitenkarte, dazu kommen der Reiseleiter und Tourenführer sowie Text-Dienstleistungen wie Lektor und Korrektor. Als wissenschaftlichen Hintergrund habe ich den Politik- und Sprachwissenschaftler, was auch heute noch bei vielen Themen nützlich ist – und gegen den Historiker, für den ich oft gehalten werde, wehre ich mich auch nicht, denn bei beiden Disziplinen gehört die historische Dimension dazu (z.B. in der Zeitgeschichte und Sprachgeschichte). Gegen den „Schriftsteller“,…

weiterlesen

Sprachliche FrĂĽhjahrsblĂĽten

Die Rubrik „Sprache + Medien“ in meinem Notizheft ist in den letzten Wochen und Monaten wieder voller geworden. Zeit fĂĽr eine kleine BlĂĽtenlese: Der Appenzeller Käse hat mit der Appenzellerin eine Partnerin bekommen – in passender Farbe.                 Atlas ist ein Anagramm von Salat. Der Atlas kann ein geographisches Nachschlagewerk oder ein darin vorkommendes Gebirge sein, das Wort Salat hat noch mehr Bedeutungen, eine davon kann auch im Atlas vorkommen.Beim Restaurant Boots Haus (!) kann man…

weiterlesen

Meine Verlage-Geschichte

Die Insolvenz der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (WBG) und die Übernahme der Reste durch den Verlag Herder hat für mich auch eine biografische Bedeutung: Für den Verlag Herder in Freiburg habe ich in einem Praktikum 1987 (noch als Student) die ersten Lektoratsarbeiten gemacht: die Aktualisierung des Politik-Lexikons und eine Konzeption für ein Umweltlexikon – damals noch ohne Computer und Internet, dafür viel Tradition. Im Theiss Verlag der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft ist 2015 mein wohl schönstes Bodensee-Buch erschienen: die…

weiterlesen

Italien: Toscana-Therapie und Bella Ciao

Die Farben dieser zwei Italien-Bücher beißen sich ein bisschen, aber sie haben beide etwas mit meinem Verhältnis zu Italien zu tun. Das vor genau zwei Monaten vorgestellte Buch über die Geschichte der konstanzerisch-italienischen Beziehungen hat mich angeregt, unter diesem Aspekt in die eigene Geschichte zu schauen. Ein paar Schlaglichter zum Thema: Meine wohl älteste Erinnerung zum deutsch-italienischen Verhältnis ist aus München, der Stadt meiner Kindheit: Da hieß es, die Münchner Autofahrer glaubten, sie könnten so…

weiterlesen

Rückblick und Weitsicht  

Am Neujahrstag fahre oder steige ich meistens auf einen Berg, der nicht hoch sein muss, aber Weitsichten ermöglichen sollte – dieses Mal St. Anton (1100 m) im Appenzeller Vorderland. Um den Jahreswechsel mache ich jeweils für mich auch eine Jahresbilanz, aus der ein paar Elemente für die Öffentlichkeit interessant und geeignet sind: Ausgebaut habe ich im Jahr 2023 den Tagesjournalismus: Die hiesige Heimatzeitung Südkurier hat mehrfach angefragt, ob ich zu aktuellen Veranstaltungen, Jubiläen oder zeitlosen…

weiterlesen

Vom Montségur zum Monte Verità

Lesung in Überlingen am 25. November 2023, „Lange Nacht der Bücher“ Die südfranzösische Ziegenglöckchen, die ich schon bei einigen Lesungen benutzt habe, um das Publikum auf den Beginn hinzuweisen, hat dieses Mal den autobiografischen Einstieg eingeläutet: Ich habe es in frühen Studienzeiten, im Anschluss an ein Schuljahr als Sprachassistent (!) bei Montpellier, auf einer Wiese am Südwesthang des Montségur gefunden. Dieser „sichere Berg“ am Übergang vom Pyrenäenvorland zu den höheren Pyrenäen war im 13. Jahrhundert…

weiterlesen

Leser abholen und mitnehmen

„Wenn die Literatur sich zu sehr bemüht, die Leute da abzuholen, wo sie stehen, macht sie es sich zu einfach. Sie hat ja die Aufgabe, die Leute dahin zu bringen, wo sie noch nie waren.“ Über das literarische Schreiben habe ich vor kurzem, in der Laudatio bei einer Vernissage im Kunstverein, diesen bedenkenswerten Satz gehört. Die Künstlerin ist auch durch einen Roman bekannt, deshalb ging es in diesem Kontext auch um Literatur. Darüber könnte ich…

weiterlesen