Frühe literarische Werke

Auf das Cover des kürzlich erschienenen Konstanzer Literaturführers bin ich nicht gekommen, aber jetzt ist wenigstens dokumentiert, dass ich in meinem früheren Leben auch literarische Texte geschrieben und veröffentlicht habe, vor vielen Jahren unter anderem in einer sehr kleinen, in der Friedrichstraße 91 publizierten Zeitschrift. In dieser war ein Jugendgedicht von mir, das da schon fünf Jahre alt war, mit einer dazu angefertigten Illustration von Dorena Raggenbass (damals Grafik-Design-Studentin, heute Stadträtin in Kreuzlingen). Und mit…

weiterlesen

Visitenkarte mit Zusatz

Vor der Buchmesse hatte ich fast keine Visitenkarten mehr und musste eine Neuauflage machen lassen. Nach fünf Jahren konnte die von Andrea Kiss – mit dem Umstellungszeichen – gestaltete Karte aber eine kleine Ergänzung vertragen. Den Satz links unten kann man als journalistisches Leitmotiv verstehen – aber auch als Hinweis auf die Rückseite, auf der die fünf Menüpunkte der Website kurz erklärt sind.  Die Karte ist auf der Messe und bei weiteren Gelegenheiten danach gut…

weiterlesen

Buchprojekte nach der Buchmesse

Vor einer Woche bin ich von der Frankfurter Buchmesse zurückgekommen. Sie war wieder eine gute Kombination aus Gesprächen mit mehreren Verlagen über neue Projekte, zufälligen Begegnungen und auch etwas Flanieren durch die bunte Bücherwelt. Mit etwas Abstand kann ich jetzt eine vorläufige Bilanz ziehen. Mit meinem Schweizer „Hausverlag“ (Midas) und anderen Verlagen (D + CH) sind jetzt mehrere Bücher geplant, die in den nächsten beiden Jahren erscheinen werden, wenn alles klappt – und das ist…

weiterlesen

Planet A mit einem Buch retten

Vor kurzem ist das Buch in Druck gegangen, das mich etwa einen Monat lang als Lektor beschäftigt hat. Aus dem englischen Original von Mike Berners-Lee wurde in der deutschen Übersetzung der wortspielende Spitzentitel des Midas-Herbstprogramms: „Es gibt keinen PLANet B“. Das Lektorat eines übersetzten Titels ist ja immer anspruchsvoller als das eines deutschen Manuskripts, weil oft die Übersetzung mit dem Original abgeglichen werden muss. Und meistens ist eine Übersetzung auch eine Übertragung von Inhalten in…

weiterlesen

Gutes, schönes Treppenbuch

Wenn ich ein Buch aus einem Verlag empfehle, mit dem ich beruflich nichts zu tun habe, muss es wirklich gut sein. Vor kurzem war ich bei einer Buchvorstellung ist St. Gallen, bei dem es um besondere Wege ging, und wer die Stadt zwischen den beiden Höhenzügen kennt, weiß welche das sind: die Treppenwege, die geradeaus auf die Höhen führen. Wer jetzt meint, die Treppen gehören dort zwar zum Stadtbild, aber ein ganzes Buch wären sie…

weiterlesen

Die Korrektur des orthographischen Mittelpunkts

Bei größeren Autoren- und Lektoratsarbeiten ist oft der Aufwand größer als erwartet – und die Zeit knapper, der Termindruck größer.   Dabei beruhigt mich die Erinnerung an den „Last minute-Auftrag“ vor über 20 Jahren, als ein Verlag des Weltbild-Konzerns innerhalb von zwei Monaten die Texte für ein Buch mit 36 Mehrtageswanderungen in den Alpen haben wollte, die jeweils auch noch ein Thema haben sollten. Der Auftrag kam Mitte November, es ging also auch noch über…

weiterlesen