Was bin ich?

Die drei Berufe Autor, Journalist und Texter stehen auf der Visitenkarte, dazu kommt der Reiseleiter und Tourenführer. Als wissenschaftlichen Hintergrund habe ich den Politik- und Sprachwissenschaftler, was auch heute noch bei vielen Themen nützlich ist – und gegen den Historiker, für den ich oft gehalten werde, wehre ich mich auch nicht, denn bei beiden Disziplinen gehört die historische Dimension dazu (z.B. in der Zeitgeschichte und Sprachgeschichte). Wenn ich Kindern erklären soll, was ich mache, kann…

weiterlesen

Vom Dreiländersee zur Dreisprachenspitze und weiter

Am Dreikönigstag hat mich die Zahl Drei länger beschäftigt. Es gibt ja kaum einen Lebensbereich, in dem sie keine Rolle spielt, vom Dreisatz bei Rechenaufgaben bis zu den Triptychen in der Kunst und zu den drei Prinzipien der Französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Wenn ich meine Arbeitsgebiete und Themen anschaue, kommt sie aber auch da überall vor, mehr als mir bisher bewusst war.Der Bodensee ist der Dreiländersee, nur vor über hundert Jahren konnte man noch…

weiterlesen

Die Seezunge beantwortet Fragen

eines der getesteten Restaurants

Die Seezunge 2022 ist gerade ausgeliefert, dieses Mal ist sie erst nach Weihnachten aus der Druckerei gekommen.Von mir sind darin zwei „Restaurant-Empfehlungen“: ein Aussichtslokal oberhalb von Dornbirn und ein auf Cordon Bleus spezialisiertes Restaurant in Kreuzlingen. Die Ammenegger Stuba ist in einer Lage, von der fast immer das Nebelmeer von oben zu sehen ist. Und das Grödeli war für mich die Gelegenheit, ein typisches Schweizer Gericht kennenzulernen, in dem Fall aus Kalbfleisch mit Bergkäse und…

weiterlesen

Vom Lesen: Bücher, Städte, Wein

Der fast vergangene November ist traditionell der Monat der „langen Nächte“ der Bücher und des Lesens, von Überlingen über Salzburg bis Wien. Dabei fangen solche „Nächte“ im deutschsprachigen Raum meistens schon mittags an, im November geht die Sonne wenigstens so früh unter, dass nur wenige Veranstaltungen bei Tageslicht stattfinden.Wer beruflich mit Büchern zu tun hat, übersieht oft, dass sich das Lesen wie auch das Leben nicht nur zwischen Buchdeckeln und auf Zeitungsseiten abspielt. Bei manchen…

weiterlesen

Unwörter und Dummdeutsch

Das Unwort „lohnenswert“ auf der Website einer Ostschweizer Tourismusorganisation hat mich an eine schon ältere Idee erinnert: eine Liste der Wörter und Floskeln, die ich bei Korrekturen und Lektoraten fast immer eliminiere.Mit den Jahren entwickelt man ja eine Abneigung gegen Ausdrücke, die stilistisch schlecht oder einfach „dummdeutsch“ sind. Fast bei jeder Arbeit im Bereich Lektorat/Korrektur wird meine Liste der persönlichen Unwörter wieder etwas länger. Sie überschneidet sich teilweise mit der inzwischen auch schon langen Liste…

weiterlesen

Lesung mit komischen Texten

Ortsnamen-Plakat

Meine Lesung am Freitagabend in der Konstanzer Zimmerbühne war für „Corona-Verhältnisse“ gut besucht (33 zahlende Gäste), und nach den Reaktionen der Leute haben die Texte tatsächlich in die Rubrik „Komisches“ gepasst.Um mich vorzustellen, habe ich einfach von den Themen erzählt, über die ich in den letzten Wochen geschrieben habe und die ich demnächst auf dem Tisch habe: Bodensee mit Kids, Kirchenführer, Schweiz-Projekt, Wanderung gegen die Sonne u.a. Die erste Hälfte, bis zur Pause, war eine…

weiterlesen

Bodensee für Kinder – zum Zweiten

Sodele, jetzt ist wieder ein Buch von mir erschienen: der „Bodensee mit Kids“, im Bruckmann Verlag in München.Auf die Frage, wie ich dazu komme, einen „Kinder-Reiseführer“ zu schreiben, gibt es zwei einfache Antworten: Die erste Ausgabe des Buches ist vor elf Jahren erschienen, und ich hatte damals als Ko-Autorin eine Kollegin, die zwar weniger Erfahrung mit dem Bücherschreiben, aber zwei kleine Kinder hatte. Und wer mich etwas kennt, weiß auch, dass es mir nicht schwerfällt,…

weiterlesen

Die Wasserscheide taucht wieder auf

Wasserscheide südlich von Tuttlingen

Ich arbeite regelmäßig an mehreren Themen, wie Architektur, Berge, Brücken, Kirchen­, Schweiz, etc. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Themen, die ruhen, zurückgestellt sind, weil sie warten müssen, bis ihre Zeit gekommen ist.Manchmal bedarf es einer Anregung, eines Anstoßes von außen, um eines dieser Themen aus der Reserve zu locken. So ging es vor zwei Wochen mit der Europäischen Hauptwasserscheide, über die ich in den „Nullerjahren“ einiges veröffentlicht habe, z.B. im „Almanach 2005“…

weiterlesen

Rückblick: Bodensee-Hefte

Ein Facebook-Kontakt – mit dem damaligen Chefredakteur Matthias Nold – hat mich kürzlich an meine Mitarbeit an der Zeitschrift Bodensee-Hefte erinnert, die von den 50er Jahren bis ins Jahr 2000 ein renommiertes grenzüberschreitendes Kulturmagazin war. Vor allem in den zwei Jahrzehnten der Nachkriegszeit hat sie die Region tatsächlich verbunden, und wer auf dem Flohmarkt Hefte aus dieser Zeit findet, sollte die Gelegenheit nutzen. Es ist eine wahre Fundgrube für die Kulturgeschichte der Region, aber auch…

weiterlesen

Rück- und Ausblick 2020/2021

Nach einer kleinen Winterpause kann ich nicht nur einen Rückblick auf das vergangene Jahr machen, sondern schon einen Ausblick auf das angefangene, denn nach eineinhalb Monaten zeichnen sich schon einige Perspektiven ab. Im vergangenen Jahr kam die erste Anfrage für ein größeres Projekt aus München, von einem renommierten Verlag, mit dem ich bisher noch nicht zu tun hatte: Der Bodensee-Führer für den Callwey Verlag ist das dreizehnte in meiner Liste der Bodensee-Bücher. Die besseren Fotos…

weiterlesen