Was bin ich?

Die drei Berufe Autor, Journalist und Texter stehen auf der Visitenkarte, dazu kommen der Reiseleiter und Tourenführer sowie Text-Dienstleistungen wie Lektor und Korrektor. Als wissenschaftlichen Hintergrund habe ich den Politik- und Sprachwissenschaftler, was auch heute noch bei vielen Themen nützlich ist – und gegen den Historiker, für den ich oft gehalten werde, wehre ich mich auch nicht, denn bei beiden Disziplinen gehört die historische Dimension dazu (z.B. in der Zeitgeschichte und Sprachgeschichte). Gegen den „Schriftsteller“,…

weiterlesen

Viel Publikum, viel Beifall

Mit meiner Lesung mit den komischen Texten bei der „Langen Nacht der Bücher“ am Samstag in Überlingen habe ich die Leute immer wieder zum Lachen gebracht – sie hat den Anspruch und die Erwartungen offensichtlich erfüllt.Dabei habe ich wieder neue Erfahrungen gemacht, die für weitere Auftritte nützlich sind: Wenn zu den 30 Stühlen, die für die Lesung vorbereitet waren, noch 20 dazugestellt werden mussten, beweist das wahrscheinlich, dass meine Ankündigung im Programm ansprechend formuliert war.Und…

weiterlesen

Bücher-Jubiläen aus 30 Jahren

Die Buchmesse ist ein guter Anlass, auf meine Bücher-Liste zu schauen, von der die wichtigsten in Wikipedia stehen. Von den bisher erschienenen Büchern konnten oder können 2022 einige eine runde Zahl feiern.1992 ist mein erster Bodensee-Reiseführer erschienen – im RV Verlag (Bertelsmann-Konzern), an den sich heute kaum mehr jemand erinnert: schmal, aber fest gebunden, mit einem kräftig roten Umschlag – noch ohne „Insider-Tipps“ und „Highlights“, nur Text und Bilder.  1997 war der erste von mehreren…

weiterlesen

Denk mal – wie Geschichte lebendig wird

Der Erste Weltkrieg ist schon lange Geschichte, seit einer Generation gibt es schon keine Zeitzeugen mehr. Und Kriegerdenkmäler sind ein klassisches „November-Thema“, für das sich heute kaum noch jemand interessiert.Die Eröffnung einer Ausstellung zu einem speziellen Thema hat gezeigt, dass man auch zu 100 Jahre zurückliegenden historische Ereignissen einen Bezug herstellen kann – und dass das Thema durch Jubiläen neue Aktualität bekommt:Im Frühjahr 1917 sind an der Front in Nordostfrankreich etwa 150 deutsche Soldaten in…

weiterlesen

Brücken bauen, Brücken verstehen

Über das Thema Brücken bin ich 2008 zum Radtouren-Programm „Der unbekannte Bodensee“ des Kultur-Rädle gekommen – und es ist immer noch eines meiner Lieblingsthemen, weil es so vielschichtig und interdisziplinär ist.Wenn ich von der „Thur-Brücken-Tour“ erzähle, hört sich das etwa so an: Wenn du von Weinfelden aus – oder noch besser von Amlikon aus – an der Thur entlang flussaufwärts bis Bischofszell fährst, hast du zum Thema Brücken das volle Programm: Fußgänger-, Radfahrer-, Eisenbahn- und…

weiterlesen

Über Geschichte schreiben und sprechen

Das zweite Septemberwochenende steht für das Ferienende (zumindest hier in Baden-Württemberg) – in Frankreich ist es die Zeit der „Rentree“, wo nach der Sommerpause das gesellschaftliche und politische Leben wieder beginnt.An diesem Wochenende ist traditionell auch der Europäische Denkmaltag, der immer das Monatsthema in meiner Architekturrubrik „Seeraum“ ist. Dieses Jahr war ich am Samstag in Arbon und am Sonntag in Konstanz, jeweils bei mehreren Veranstaltungen und Führungen, und an beiden Orten wurde aufgezeigt, wie die…

weiterlesen

Kirchenführer Konstanz im Verlag

Mein nächstes Buch ist jetzt endlich in der Produktion, es wird gerade layoutet: (Nachtrag: der Layouter über seine Arbeit daran: „Ich mache hier viele Bücher, und sie machen mehr oder weniger Spaß – da gehört Ihr Buch eindeutig zu denen, die viel Spaß machen.“) Es geht darin eigentlich nur um eine Kirche, dabei aber auch um Gegenreformation und Kirchenpolitik, Schultheater und Schülergraffiti, fast einstürzende Altbauten und wiederentdeckte Altarbilder, einen ausgegrabenen Weihbischof und katholische Priesterinnen, … Damit…

weiterlesen

Radelnde Senioren am Bodensee

Die Radtouren der letzten Zeit – zuletzt mit Seniorengruppen aus Niederösterreich und Tirol – haben mir wieder mal gezeigt, was beim Publikum gut ankommt: Ich zeige, was nicht in jedem Reiseführer steht – oder wie es früher in den Merian-Heften hieß: „So steht es nicht im Baedeker“. Ich zeige das, was oft gerade neben den bekannten Sehenswürdigkeiten zu finden ist, wie in Stein am Rhein das Römerkastell gerade gegenüber auf der anderen Rheinseite. Dabei zeige…

weiterlesen

Vom LEGO-Haus zum Architekturforum

Meine Architektur-Geschichte  Auf die Frage, warum und seit wann ich mich für Architektur interessiere, erzähle ich meistens von familiären Prägungen, von einem Onkel, der Architekt in Düsseldorf war. Die längere Version ist etwas vielschichtiger.In meiner Kindheit in den 60er Jahren war LEGO noch ein Baukastensystem, mit dem Kinder aus wenigen Typen von Bausteinen fast unendlich viele verschiedene Häuser bauen konnten – heute verkauft die Firma Bausätze, mit denen sie nur das bauen können, was auf…

weiterlesen

150 Jahre Gründerzeit

Die „Gründerzeit“ im späten 19. Jahrhundert war für mich lange eine problematische Epoche: Industrialisierung und Ausbeutung, Kaiserreich und Restauration – und in der Baukultur der Historismus als Neuaufguss vergangener Stile. Hundert Jahre nach Beginn der Gründerzeit war ich noch mit ganz anderen Themen beschäftigt. Jetzt werden die 150-jährigen Jubiläen gefeiert – und bei einigen bin ich aktiv beteiligt: Seit Juli 2019 bin ich Mitglied eines Kommitees, das – ehrenamtlich – das 150-jährige Jubiläum der Gründung…

weiterlesen

Vor 30 Jahren: Mein erster „Bodensee“

Mein erster Bodensee-Reiseführer ist vor ziemlich genau 30 Jahren erschienen. Wenn es ein Auto wäre, könnte ich jetzt ein H daraufkleben. (Für die Schweizer: Das H am Ende von deutschen Autokennzeichen ist ein Symbol für „Oldtimer“, die damit bestimmte Steuervorteile bekommen.)  Es ist schon erstaunlich, wieviel sich bei den Reiseführern in dieser Zeit konzepfionell geändert hat. Schon das Layout war im Vergleich zu heute eine „Bleiwüste“, mit langen Texten ohne Zwischentitel. Für weitere Informationen hatte…

weiterlesen