Radelnde Senioren am Bodensee

Die Radtouren der letzten Zeit – zuletzt mit Seniorengruppen aus Niederösterreich und Tirol – haben mir wieder mal gezeigt, was beim Publikum gut ankommt: Ich zeige, was nicht in jedem Reiseführer steht – oder wie es früher in den Merian-Heften hieß: „So steht es nicht im Baedeker“. Ich zeige das, was oft gerade neben den bekannten Sehenswürdigkeiten zu finden ist, wie in Stein am Rhein das Römerkastell gerade gegenüber auf der anderen Rheinseite. Dabei zeige…

weiterlesen

Vor 30 Jahren: Mein erster „Bodensee“

Mein erster Bodensee-Reiseführer ist vor ziemlich genau 30 Jahren erschienen. Wenn es ein Auto wäre, könnte ich jetzt ein H daraufkleben. (Für die Schweizer: Das H am Ende von deutschen Autokennzeichen ist ein Symbol für „Oldtimer“, die damit bestimmte Steuervorteile bekommen.)  Es ist schon erstaunlich, wieviel sich bei den Reiseführern in dieser Zeit konzepfionell geändert hat. Schon das Layout war im Vergleich zu heute eine „Bleiwüste“, mit langen Texten ohne Zwischentitel. Für weitere Informationen hatte…

weiterlesen

Bodensee für Kinder – zum Zweiten

Sodele, jetzt ist wieder ein Buch von mir erschienen: der „Bodensee mit Kids“, im Bruckmann Verlag in München.Auf die Frage, wie ich dazu komme, einen „Kinder-Reiseführer“ zu schreiben, gibt es zwei einfache Antworten: Die erste Ausgabe des Buches ist vor elf Jahren erschienen, und ich hatte damals als Ko-Autorin eine Kollegin, die zwar weniger Erfahrung mit dem Bücherschreiben, aber zwei kleine Kinder hatte. Und wer mich etwas kennt, weiß auch, dass es mir nicht schwerfällt,…

weiterlesen

Mit Bananen die Welt retten

Fast genau ein Jahr nach dem ersten Buch von Mike Berners-Lee sind vor ein paar Tagen vom Midas Verlag auch die Belegexemplare für das zweite gekommen: „Wie schlimm sind Bananen? Der CO2-Abdruck von allem“. Es ist nicht nach Themen geordnet, sondern von der geringsten CO2-Produktion zur höchsten, von einem halben Liter Leitungswasser (0,2 g) bis zur Verbrennung aller fossilen Brennstoffreserven der Erde (45 Billionen Tonnen). Wer also seine Ökobilanz möglichst schnell und effektiv versauen will,…

weiterlesen

Bodensee-Buch für Senioren

Das Bodensee-Buch, über das ich am 24. April geschrieben habe, ist gerade im Callwey Verlag erschienen – gestern sind die Belegexemplare angekommen. Die Reaktionen der ersten LeserInnen sind sehr positiv, auch auf meine Fotos und die Aufmachung des Buches. Über Facebook ist das Interesse an dem Buch schon groß. Seit Ende April hatte das Buchprojekt zahlreiche Korrekturgänge erfahren, erst nach dem Lektorat, dann nach dem Layout und schließlich die Karten, die eine besondere Herausforderung waren.…

weiterlesen

Buchdrucker-Jubiläumsbuch

Am 1. Mai und in den letzten Tagen habe ich eine kleine Arbeit gemacht, die inhaltlich diesem Tag angemessen ist und im Grenzgebiet zwischen Arbeit und Ehrenamt liegt: meinen Beitrag zu einer 150-jährigen Geschichte der Druckergewerkschaft in Konstanz überarbeitet. Was vor knapp zwei Jahren mit der Gründung eines Festkommitees zur Vorbereitung einer Jubiläumsveranstaltung angefangen hat, ist bis heute ein ganz komplexes Projekt geworden: Aus der gewerkschaftlichen Projektgruppe wurde eine intensive Zusammenarbeit mit einem Studienprojekt mit…

weiterlesen

Bücher schreiben unter „Corona-Bedingungen“

Am Tag des Buches hatte ich die schöne Aufgabe, den ersten Umbruch eines neuen Bodensee-Buches zu sichten, BUs zu formulieren, Fotos durch bessere ersetzen, etc. Nachdem ich oft gedacht und auch gesagt habe, dass ich schon genug Bodensee-Bücher geschrieben habe, kam Mitte Januar wieder eine Anfrage: ein Bodensee-Führer für eine Generation, die für den Buchmarkt immer wichtiger wird – die aktiven über 60-Jährigen. Ich weiß ja, dass meine Texte gut sind, aber die Rückmeldungen aus…

weiterlesen

Planet A mit einem Buch retten

Vor kurzem ist das Buch in Druck gegangen, das mich etwa einen Monat lang als Lektor beschäftigt hat. Aus dem englischen Original von Mike Berners-Lee wurde in der deutschen Übersetzung der wortspielende Spitzentitel des Midas-Herbstprogramms: „Es gibt keinen PLANet B“. Das Lektorat eines übersetzten Titels ist ja immer anspruchsvoller als das eines deutschen Manuskripts, weil oft die Übersetzung mit dem Original abgeglichen werden muss. Und meistens ist eine Übersetzung auch eine Übertragung von Inhalten in…

weiterlesen

Die Korrektur des orthographischen Mittelpunkts

Bei größeren Autoren- und Lektoratsarbeiten ist oft der Aufwand größer als erwartet – und die Zeit knapper, der Termindruck größer.   Dabei beruhigt mich die Erinnerung an den „Last minute-Auftrag“ vor über 20 Jahren, als ein Verlag des Weltbild-Konzerns innerhalb von zwei Monaten die Texte für ein Buch mit 36 Mehrtageswanderungen in den Alpen haben wollte, die jeweils auch noch ein Thema haben sollten. Der Auftrag kam Mitte November, es ging also auch noch über…

weiterlesen

Modernisierung – 30 Jahre später

Gestern Abend im Bodmanhaus in Gottlieben. Nach einer Art Literaturclub mit Vorstellung ausgewählter Neuerscheinungen spricht mich ein älterer Herr an: „Sie haben doch in den 80er Jahren eine Dissertation über Modernisierung in Frankreich geschrieben. Die ist in unserem Verlag erschienen …“ (fast wörtlich zitiert) Weil ich Herrn Hartung-Gorre fast 30 Jahre lang nicht gesehen habe – und er in seinem Verlag seitdem hunderte, wahrscheinlich tausende von Dissertationen und anderen Büchern veröffentlicht hat, will ich wissen,…

weiterlesen