Planet A mit einem Buch retten

Vor kurzem ist das Buch in Druck gegangen, das mich etwa einen Monat lang als Lektor beschäftigt hat. Aus dem englischen Original von Mike Berners-Lee wurde in der deutschen Übersetzung der wortspielende Spitzentitel des Midas-Herbstprogramms: „Es gibt keinen PLANet B“. Das Lektorat eines übersetzten Titels ist ja immer anspruchsvoller als das eines deutschen Manuskripts, weil oft die Übersetzung mit dem Original abgeglichen werden muss. Und meistens ist eine Übersetzung auch eine Übertragung von Inhalten in…

weiterlesen

Die Korrektur des orthographischen Mittelpunkts

Bei größeren Autoren- und Lektoratsarbeiten ist oft der Aufwand größer als erwartet – und die Zeit knapper, der Termindruck größer.   Dabei beruhigt mich die Erinnerung an den „Last minute-Auftrag“ vor über 20 Jahren, als ein Verlag des Weltbild-Konzerns innerhalb von zwei Monaten die Texte für ein Buch mit 36 Mehrtageswanderungen in den Alpen haben wollte, die jeweils auch noch ein Thema haben sollten. Der Auftrag kam Mitte November, es ging also auch noch über…

weiterlesen

Modernisierung – 30 Jahre später

Gestern Abend im Bodmanhaus in Gottlieben. Nach einer Art Literaturclub mit Vorstellung ausgewählter Neuerscheinungen spricht mich ein älterer Herr an: „Sie haben doch in den 80er Jahren eine Dissertation über Modernisierung in Frankreich geschrieben. Die ist in unserem Verlag erschienen …“ (fast wörtlich zitiert) Weil ich Herrn Hartung-Gorre fast 30 Jahre lang nicht gesehen habe – und er in seinem Verlag seitdem hunderte, wahrscheinlich tausende von Dissertationen und anderen Büchern veröffentlicht hat, will ich wissen,…

weiterlesen

Nützliche und schöne Kalender

Als bekennender Analogkalender-User habe ich um den Jahreswechsel verschiedene Rituale, vor allem die wichtigen Kontakte vom alten in den neuen Kalender übertragen: Wer ist auch in diesem Jahr noch (oder wieder) wichtig? Den typographischen Kalender „Typodarium“, den ich nach der Buchmesse vom Verlag Hermann Schmidt bekommen habe, kann ich nicht „nutzen“ – ich kann ihn einfach nur anschauen und bewundern: die Vielfalt der Schriften (jeden Tag eine andere!), die typographischen Erklärungen auf der Rückseite, die…

weiterlesen

Von Bädern, Banken und Bergen

Wenn man so viel zu tun hat, dass die Aktualisierung der Website zu kurz kommt, ist das eigentlich ein gutes Zeichen. Aber was ich zur Zeit auf dem Tisch habe, ist so vielfältig, dass es zeigt, wie breit mein Arbeitsspektrum ist. So unterschiedliche Themen wie jetzt, in den letzten drei, vier Wochen, hatte ich schon lange nicht mehr gleichzeitig auf dem Tisch: – die Aktualisierung des Kirchen-Stadtplans Konstanz für die ACK – und danach der…

weiterlesen

Berge-Buch in der halben Schweiz

Zum Beginn der Wandersaison kommen jetzt auch die Rezensionen – und heute ist eine mit der wohl größten Auflage, die in der Schweiz möglich ist: Die Schweizer Coop-Zeitung hat an prominenter Stelle, auf Seite 7 in der rechten Spalte einen Hinweis auf „Das kleine Buch der großen Berge“. Als Aufhänger haben sie den Sex Rouge gewählt, der im Buch nur unter den weiteren Bergen mit einer knappen Seite vorkommt – aber auch bei den Bergen…

weiterlesen

Die kleine Berge-Show

Die Lesung im Foyer der Spiegelhalle am Donnerstag – meine erste Veranstaltung mit dem Berge-Buch in Konstanz – war von den Reaktionen her ein schöner Erfolg. Sie wurde als „szenische Lesung“ angekündigt, weil ich einige theatralische Elemente eingebaut habe: die Begrüßung von einem Podest eine Etage höher, die Talkshow mit der Dramaturgin (Miriam Fehlker), die Vorstellung der zehn Berge mit Flipcharts, einem kleinen Murmeltier und weiteren Requisiten. Die zehn für das Konstanzer Publikum ausgewählten Berge…

weiterlesen

Gute Buchhandlungen am Bodensee

Um das neue Berge-Buch den wichtigsten Buchhandlungen zu präsentieren, habe ich gestern eine kleine Tour um den Bodensee gemacht: St. Gallen, Bregenz, Lindau, Ravensburg, … Es gibt sie noch, die engagierten Buchhändlerinnen, die mit guten Ideen und viel Engagement gegenüber den großen Ketten bestehen können, z.B. die Buchhandlung zur Rose in St.Gallen (Buchhandlung des Jahres 2017), die Altemöllersche Buchhandlung in Lindau (mit ihrem Café Augustin), die Buchhandlung Anna Rahm in Ravensburg („mit Büchern unterwegs /…

weiterlesen

Das Berge-Buch für alle

Das Berge-Buch ist jetzt auch im Buchhandel, und die ersten Leserreaktionen erfreuen den Verlag wie auch den Autor, z.B. von einer Leserin aus der Ostschweiz: „Kauft mindestens zwei Exemplare des besten Buches über Schweizer Berge; eines für euch selbst und das andere als Geschenk. Jede Schweizerin und jeder Schweizer braucht seinen Berg genauso wie dieses Buch!“ Gelobt wird auch die hochwertige Ausstattung, mit dem edlen Leineneinband. Seit dem Erscheinungstag hat das Buch auch eine eigene…

weiterlesen

Schweizer Berge-Buch erscheint

So wird das Buch jetzt aussehen, das mich die letzten Monate beschäftigt hat und in den nächsten Tagen ausgeliefert wird. Meine Berge-Touren seit Sommer 2016 hatten den Zweck, noch möglichst viele der Berge der Schweiz aus der Nähe zu sehen. Die Fotos, die ich davon mitgebracht habe, kommen in dem Buch nur in Form von Grafiken vor, werden aber dann an anderer Stelle zu sehen sein, vielleicht auch in einer Ausstellung.

weiterlesen