Von Bädern, Banken und Bergen

Wenn man so viel zu tun hat, dass die Aktualisierung der Website zu kurz kommt, ist das eigentlich ein gutes Zeichen. Aber was ich zur Zeit auf dem Tisch habe, ist so vielfältig, dass es zeigt, wie breit mein Arbeitsspektrum ist. So unterschiedliche Themen wie jetzt, in den letzten drei, vier Wochen, hatte ich schon lange nicht mehr gleichzeitig auf dem Tisch: – die Aktualisierung des Kirchen-Stadtplans Konstanz für die ACK – und danach der…

weiterlesen

Berge-Buch in der halben Schweiz

Zum Beginn der Wandersaison kommen jetzt auch die Rezensionen – und heute ist eine mit der wohl größten Auflage, die in der Schweiz möglich ist: Die Schweizer Coop-Zeitung hat an prominenter Stelle, auf Seite 7 in der rechten Spalte einen Hinweis auf „Das kleine Buch der großen Berge“. Als Aufhänger haben sie den Sex Rouge gewählt, der im Buch nur unter den weiteren Bergen mit einer knappen Seite vorkommt – aber auch bei den Bergen…

weiterlesen

Die kleine Berge-Show

Die Lesung im Foyer der Spiegelhalle am Donnerstag – meine erste Veranstaltung mit dem Berge-Buch in Konstanz – war von den Reaktionen her ein schöner Erfolg. Sie wurde als „szenische Lesung“ angekündigt, weil ich einige theatralische Elemente eingebaut habe: die Begrüßung von einem Podest eine Etage höher, die Talkshow mit der Dramaturgin (Miriam Fehlker), die Vorstellung der zehn Berge mit Flipcharts, einem kleinen Murmeltier und weiteren Requisiten. Die zehn für das Konstanzer Publikum ausgewählten Berge…

weiterlesen

Mit Roland Girtler durch Wien

Wenn ich aus rein touristischen Gründen in eine fremde Stadt komme, gehe ich immer auch mit meinem journalistischen Blick durch die Stadt – und mit meinem sozialwissenschaftlichen Hintergrund. In Wien, wo wir gerade zehn Tage verbracht haben, hat es sich ergeben, dass wir in einem Kaffeehaus (dem berühmten Café Landtmann) den wohl besten Informanten für diese Herangehensweise getroffen haben: Roland Girtler ist emeritierter Professor für Soziologie und Kulturwissenschaften und hat sich mit den Methoden der…

weiterlesen

Ein Jahr Alpenrosen

Vor genau einem Jahr und einem Monat hatte ich das erste Treffen mit dem Herausgeber der Alpenrosen (“Die Folklore-Illustrierte der Schweiz”). Seitdem ist eine regelmäßige Mitarbeit als Autor und Redakteur daraus geworden. Gerade die zehn Seiten lange Titelgeschichte der neuesten Ausgabe über das Zürcher Sechseläuten war ein Versuch, mit einer Brauchtumsveranstaltung mitten in der Weltstadt Zürich neue Wege zu gehen, nachdem die bisherigen Titelthemen immer aus dem Bereich der musikalischen Folklore waren. Und nach den…

weiterlesen

Midas Verlag in Wikipedia

Der Midas Verlag, für den ich seit einigen Jahren Lektoratsarbeiten mache und seit Herbst (mit dem Berge-Buch) auch Autor bin, ist jetzt neu in Wikipedia zu finden. Zur letzten Frankfurter Buchmesse habe ich einen Artikel mit den wichtigsten Infos aufgegleist: Geschichte, Programm, Autoren. Jetzt wird der Artikel langsam weiter gefüllt …

weiterlesen

Mehrsprachigkeit und “Glossodiversität”

Der Vortrag über „Mehrsprachigkeit“ von Jürgen Trabant (bis 2008 Professor für Romanistik an der FU Berlin) vor kurzem im Kulturzentrum am Münster hat mich an meine Studienzeiten erinnert – und damit an die Frage, was davon geblieben ist (dazu demnächst mehr auf der Seite Politik & Sprache). Die „Glossodiversität“ (gesellschaftliche Mehrsprachigkeit) sieht er als großen Reichtum Europas an, auch gegenüber den USA – die individuelle Mehrsprachigkeit habe ich in meinem Leben oft erfahren. Zur Förderung…

weiterlesen

Guter Anfang 2018

Das Jahr 2018 sieht nach viel Arbeit aus, und das ist gut so. Die Zeitschrift „Alpenrosen“ will schon wieder einen Artikel von mir, gerade mit der Begründung, dass ich für eine Geschichte besonders geeignet sei, die ein Großereignis als Thema hat, aber weit darüber hinausgeht, Zusammenhänge herstellt, etc. – wie auch bei der Titelgeschichte über die Jodlerreise. Und von einer anderen Schweizer Zeitschrift kam nach Abgabe des ersten Artikels über einen Berg die erste Rückmeldung:…

weiterlesen

Seezunge 2018 – mit Nach-Lese!

Vor einer Woche ist die Seezunge 2018 erschienen. Von mir sind zwei „Restaurant-Empfehlungen“ und die letzte Doppelseite, die von der Redaktion mit dem Titel „Patricks Nach-Lese“ versehen wurde. Die beiden Restaurants sind gut zum Einkehren, haben aber auch herausragende nicht-kulinarische Besonderheiten: das Kafi Anton eine tatsächlich einmalige Aussicht, das Restaurant Rossfall einen absolut sehenswerten Saal. Meine „Nach-Lese“ ist eine Art Collage von kurzen Texten zu Bildern, die im Lauf des Jahres in den Ordner „Gastronomie…

weiterlesen

30 Jahre akzent

Die Monatszeitschrift akzent leistet sich seit 2003 die unabhängige Architekturrubrik „Seeraum“, die von mir redaktionell betreut wird. Mit einer dicken November-Ausgabe feiert das Magazin jetzt seine ersten 30 Jahre. Darin gibt es auf über 200 Seiten einige spannende Rückblicke, Artikel über andere Jubiläen und Jubilare in der Region und auf den Anlass bezogene Anzeigen. Mein Beitrag zum Jubiläum ist ein Seeraum-Artikel, der auf mehreren Seiten auf die Höhen und Tiefen der regionalen Architektur zurückblickt und…

weiterlesen