Von Schiffen in den Bergen (Restaurantnamen)

Vor gut 30 Jahren habe ich in einem nordwestitalienischen Alpental eine einfache Unterkunft gesucht, und bei der Alternative Edelweiss oder Big Ben bin ich zu dem Albergo mit dem exotischeren Namen gegangen. Dieser hatte mich neugierig gemacht, aber die Besitzerin wusste es auch nicht genau – die Tochter ihrer Vorgängerin war wohl mal in London gewesen.  Damals gehörte die Gastronomie noch nicht zu meinen Arbeitsgebieten, aber Namen haben mich schon immer interessiert, vor allem wenn…

weiterlesen

Der/die Beamte

Über das Wort „Beamtin“ ärgere ich mich schon lange – dieses Pseudo-Femininum ist so überflüssig, wie es „die Angestelltin“ wäre. Jetzt hat das Online-Genderwörterbuch geschicktgendern.de auf meine Anregung hin aufgenommen, dass die angemessen gegenderte Form so wäre: der Beamte / die Beamte Noch eine Parallele: Ich habe viele Freunde und Bekannte – die weiblichen Freunde muss ich mit “-in” spezifizieren, die Bekannten nicht. (Foto: Beamtenarbeitsplätze in Frankreich, aus der Ausstellung „Bureaucratics“ von Jan Banning, Frühjahr…

weiterlesen