Geniales Festival

Vor kurzem ist die Sommerausgabe der Schweizer Folklorezeitschrift „Alpenrosen“ erschienen, für die ich Ende Mai das Festival für Neue Volksmusik in Heiden (AR) besucht und eine größere Geschichte daraus gemacht habe. Die Veranstalter haben sich in einer Mail an den Herausgeber für den „genialen Bericht“ bedankt. Und er selbst war mit der Reportage und den (auch kritischen) „Schlussfolgerungen“ zum Verhältnis von traditioneller und Neuer Volksmusik mehr als zufrieden. Für den Anfang bei einer neuen Zeitschrift…

weiterlesen

Neue Volksmusik in Heiden

Es gibt kaum einen schöneren Ort, um die Recherchen für eine Reportage mit eigenen kulturellen Interessen zu verbinden. Das Heiden Festival für Neue Volksmusik und Weltmusik am letzten Wochenende war in Heiden, dem „Aussichtsbalkon“ des Appenzeller Vorderlandes. Die Musiker und Interpreten haben gut gezeigt, wie vielfältig diese Musikszene ist und wie sie die Traditionen weiterentwickelt und bereichert. Jetzt die Arbeit am Artikel … Schänner-Blech auf dem Kirchturm Trio Räss (CH/D) Well-Buam (Bayern) die Aussicht vom…

weiterlesen

Großes Fest in kleiner Kirche

Ab und zu mache ich auch Lokaljournalismus – wenn ich für ein Thema angefragt werde, oder wenn ich bei einem wichtigen Ereignis dabei war, und es stellt sich nachher heraus, dass sonst keine Medienvertreter anwesend waren. Bei der Verabschiedung des altkatholischen Dekans Hermann-Eugen Heckel in den Ruhestand war letzteres der Fall. Das „vorsorglich“ aufgenommene Bild war dann auch das ideale Motiv  für den Artikel. (SÜDKURIER, 12.10.2016) Die Zuschrift des Dekans nehme ich dann gerne als…

weiterlesen

Neunmal Baden-Württemberg

Was bedeuten Objekte wie die Reichenauer Fresken, das Freudenstädter Lesepult, die Richental-Chronik, Schillers „Räuber“ und der Wiesentäler Webstuhl für die Geschichte Baden-Württembergs? Foto: Chorfresken an der Nordseite, Münster Reichenau Beim Text zu den Bildern dieser Objekte geht es um „das Ding an sich“, aber auch als typisches Beispiel für die entsprechende Epoche, für den Ort bzw. die Region und für Baden-Württemberg heute. Kleiner Auftrag, einzelne Beiträge für einen „Prachtband“ zu schreiben, der die Geschichte des…

weiterlesen

Asyl-Land Bodensee

Für die Titel-Geschichte zum Thema Flüchtlinge in der Bodensee-Region hat die akzent-Redaktion bei mir angefragt – als Autor für anspruchsvollere Themen. Als Titel wollte ich eigentlich „Sönd willkomm“ (Appenzeller Alemannisch) haben, da hatten sie dann Bedenken wegen der Verständlichkeit. Auch auf fünf Seiten konnte ich nicht alles schreiben, was wichtig und interessant gewesen wäre, aber vielleicht hat es ja Folgen … Hier der Artikel als PDF: Flüchtlinge_akzent_12-2015 Passend zum Thema habe ich auch die Architekturrubrik…

weiterlesen

Beitrag zur regionalen Kirchengeschichte

Neben den üblichen Themen schreibe ich auch „Special interest“-Artikel: im neuen Jahrbuch des Hegau-Geschichtsvereins über die „Entstehung der altkatholischen Kirche in Konstanz und im Hegau“. Wie kam es zu der regionalen Hochburg dieser Kirche, in der die wichtigsten Reformen umgesetzt sind (z.B. die Abschaffung des Zölibats und die Zulassung von Frauen in alle Ämter)? Nicht nur Ignaz von Wessenberg hat dazu beigetragen, auch die politische Konstellation im Großherzogtum Baden im 19. Jahrhundert, besondere lokale Verhältnisse…

weiterlesen

Wiedergelesen: Bismarckturm Konstanz

Aus Anlass des heutigen Bismarck-Jubiläums: Der Konstanzer Bismarckturm hatte vor zweieinhalb Jahren seinen hundertsten Geburtstag, der von der Stadt Konstanz – wegen der zwiespältigen Geschichte – nicht offiziell gefeiert wurde. Es gab nur einen Artikel im Jahrbuch “Konstanzer Almanach”, für den das Presseamt mich beauftragt hatte: KNerAlmanach_S84-86_Bismarck-T_19-11-12_3 Etwas vorgearbeitet hatte ich schon mit dem Kapitel über die Konstanzer Hausberge in dem Buch „Gipfelglück“ (Sommer 2012), und für die „101 Bodensee-Orte zum Verweilen“ konnte ich es…

weiterlesen

Wiedergelesen: GTA in den Piemontesischen Alpen

„Der Wirt des ‚Albergo della Pace’ in Sambuco ist wie viele Bewohner des Valle Stura di Demonte südwestlich von Turin stolz darauf, in seinem Alltag vier Sprachen zu sprechen: …“ So fing einer meiner ersten Alpen-Artikel an – über den südlichen Teil des Weitwanderwegs Grande Traverasata delle Alpi (GTA), im Dezember 1989 im Reiseblatt der FAZ. Ich war im Sommer davor eine Woche lang alleine unterwegs in den Cottischen Alpen gewandert und habe besonders auf…

weiterlesen

Das einfache Haus

In meiner Architekturrubrik „Seeraum“ gehe ich ab und zu an grundsätzliche Fragen. In der März-Ausgabe ist das Thema „das Haus in seiner einfachsten Form“ – mit vier Beispielen, die Häuser darstellen, aber keine sind: ein stilisierter Informationspavillon, ein Land Art-Kunstwerk, eine Kapelle und ein “einfaches Bauernhaus” …

weiterlesen