Bücher-Jubiläen aus 30 Jahren

Die Buchmesse ist ein guter Anlass, auf meine Bücher-Liste zu schauen, von der die wichtigsten in Wikipedia stehen. Von den bisher erschienenen Büchern konnten oder können 2022 einige eine runde Zahl feiern.
1992 ist mein erster Bodensee-Reiseführer erschienen – im RV Verlag (Bertelsmann-Konzern), an den sich heute kaum mehr jemand erinnert: schmal, aber fest gebunden, mit einem kräftig roten Umschlag – noch ohne „Insider-Tipps“ und „Highlights“, nur Text und Bilder. 
1997 war der erste von mehreren Artikeln in den Bodensee-Heften, als diese noch eine renommierte Kulturzeitschrift waren: eine Radtour um den Bodensee – aber mit etwa 20 Kilometern Abstand zum See, danach über die Dialektlandschaft, über Gasthausnamen und andere Themen.
2002 ist im Frauenfelder Verlag Huber das kleine Buch „Die Berge rufen“ erschienen, mit Geschichten über Bergnamen, mit dem ich den ersten Versuch im erzählenden Sachbuch gemacht habe, „wie ein Künstler, der lange nach seinem eigenen Stil gesucht und ihn schließlich gefunden hat“ (eines der schönsten Komplimente!) 
2007 zwei ganz unterschiedliche Publikationen: das „Bodensee ABC“ (Jan Thorbecke Verlag), eine Landeskunde in 66 Themen, von Aach bis Zeppelin, bei der die Buchhändler aber nicht so recht wussten, in welches Regalfach sie es stellen sollten  – und das literarische Plakat mit den „schönsten Ortsnamen vom Bodensee“, assoziativ und die Etymologie ignorierend gruppiert, das in Beat Brechbühls Verlag im Waldgut im Handsatz gesetzt und handwerklich gedruckt wurde.
2012 habe ich das Gebiet meiner Berg-Expeditionen mit dem „Gipfelglück“ (!) nach Norden ausgeweitet, denn auch in Baden-Württemberg gibt es wichtige Berge – wenn man ihre Bedeutung erkennt. (Silberburg Verlag, erste Buchvorstellung in der Konstanzer Zimmerbühne)
2017 habe ich mit dem „Kleinen Buch der großen Berge“ den gleichen Ansatz auf die Schweiz angewendet, allerdings in einm ganz anderen Stil, mit kleinen Essays, die weitgehend auf eigenen Erfahrungen beruhen, wobei ich nicht alle Berge bestiegen habe, aber aus der Nähe gesehen, um ein bisschen „Feldforschung“ zu ihrer Bedeutung zu machen. (erstes Buch im Midas Verlag, datiert auf 2018, aber schon Ende November 2017) ausgeliefert) 
2022 gibt es mit dem Kirchenführer eventuell vor Jahresende wieder eine Premiere – und 2023 kommen weitere Jubiläen, aber nicht so viele wie in diesem Jahr …

Das „Bodensee ABC“ aus der Mitte der 30 Jahre
Das Ortsnamen-Plakat mit Beat Brechbühl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.